Über uns

MY LUCKY EI- Eine kleine  Geschichte…

Warum sollte es nicht für jeden möglich sein, seine eigenen glücklichen Eier zu haben?

Auch Menschen in Großstädten, die aufgrund von Platzmangel keine eigenen Hühner halten  können oder Berufstätige, denen einfach die Zeit fehlt, sollten in den Genuss davon kommen, sich das Frühstücksei vom eigenen Huhn schmecken zu lassen!

Die Lösung: Ein eigenes Huhn, von dem man jedes Monat die Eier per Post zugeschickt bekommt!


Tingel- Tour durch Bayerns Großstädte

Die Idee für MY LUCKY EI ist quasi auf meinem eigenen Mist gewachsen. Während meines Referendariats für das Lehramt musste ich meine Heimat verlassen und tingelte zwei Jahre lang durch die Metropolen Bayerns wie Fürth, Nürnberg und München. Auf dieser „Tingel- Tour“ durch den Freistaat Bayern stellten die Eier unserer Hühner, die ich bei meinen allmonatigen Heimatbesuchen mitgenommen habe, eine der wenigen Konstanten und dar.
Keine gewöhnlichen Eier sind das. Nicht eben die handelsüblichen weißen oder braunen Eier in Größe M, wie sie im Supermarkt zu haben sind, sondern grüne Eier, rosafarben oder dunkelbraun mit schwarzen Sprenklern- wahre Kunstwerk eben. Diese Oberpfälzer Eier sorgten stets für Bewunderung und Spekulationen: „Ist das wirklich ein Hühnerei oder doch nicht von einer Schildkröte?“ Meiner Herkunft, die sich in meinem Dialekt zweifellos widerspiegelt und die ich nicht verbergen konnte, kam dabei wohl eine nicht unwesentliche Rolle zu. (Für viele Großstadtbewohner steht der bayrische Regierungsbezirk Oberpfalz offenbar sinnbildlich für finstere, verlassene und sich endlos erstreckende Urwälder, in denen sich andernorts längst ausgestorbene Spezies tummeln und den in kärglichen Strohhütten hausenden Bewohnern nachstellen, während diese beim Beerensammeln und der Jagd auf Niederwild ihren Lebensunterhalt bestreiten…Aber das ist ein anderes Thema).  Die Oberpfälzer Eier jedenfalls genossen höchstes Ansehen in den Lehrerzimmern und so brachte ich den netten Kollegen zu deren großer Freude gelegentlich auch welche mit.
Während einsamer Abende und der Lektüre des „Kicker Sportmagazins“ und „11 Freunde“ habe ich dabei die Idee für „my lucky“ ausgebrütet und bin dabei durch das oft bemühte Zitat Oliver Kahns „Eier, wir brauchen Eier!“ (01.11.2003) in der Realisierung dieses Hirngespinstes bestärkt worden. Warum sollte es nicht für jeden möglich sein, eigene Eier zu produzieren? Auch Menschen in Großstädten, die aufgrund von Platzmangel keine eigenen Hühner halten können oder Berufstätige, denen einfach die Zeit dazu fehlt, sollten in den Genuss davon kommen, sich das Frühstücksei vom eigenen Huhn schmecken zu lassen! Wie soll das funktionieren? Mit einem eigenem Huhn, das die Eier dort legt, wo es Platz hat und ein gutes Leben führen kann. Und die Eier werden per Post zu den Besitzern geschickt. So erhält jeder elf ovale und frische Freunde pro Monat, egal ob er in München, Berlin oder Köln wohnt…

„Back in Biwara“- das ungelegte Ei wird zur Realität

Nach den zwei Jahren meiner Odyssee kehrte ich im März 2013 wieder zurück in meinen Heimatort und im Rahmen meiner Resozialierung in die Oberbibracher Gesellschaft erzählte ich meinem Freund Stephan, vom Typ her ein „echter Macher“, von der Idee und er seinem Naturell getreu sofort Pläne für die Umsetzung parat. Nach etlichen Tests und Monaten des Ausprobierens stand das Konzept fest. Es fehlte nur noch die Möglichkeit zu schaffen, die Hühner beobachten zu können. Dafür wurde IT- Spezialist Benni ins Boot geholt, der in den letzten Monaten wohl mehr Zeit auf der Leiter verbracht hat als in seinem Bett…

Die Philosophie von „MY LUCKY“: Transparenz statt Bio-Siegel

Zu hoch trabend ist in diesem Zusammenhang eigentlich das Wort „Philosophie“- schließlich handelt es sich „nur“ um ein Nahrungsmittel. Allerdings sollte vielleicht gerade diesen in Zeiten von nahezu täglich neu auftauchenden „Lebensmittel- Skandalen“ etwas mehr Aufmerksamkeit und Wertschätzung entgegengebracht werden. Schließlich weiß schon der Volksmund „Du bist, was du isst“ und wer würde schon von sich behaupten, ein mit Hormonen vollgepumptes Mastschwein oder eine federlose, ausgemergelte Käfighenne zu sein…
Allerdings wollen wir hier gar nicht pauschal und blindwütig die industrielle Großproduktion verurteilen und im Gegenzug deren Alternativen wie Bio- Lebensmittel hochpreisen. Eine derartige „Schwarz- Weiß- Malerei“ wäre zu kurz gefasst und ginge am Kern vorbei.  Einerseits wollen eben allein schon die gut 80 Mio. Menschen in der BRD täglich etwas Essbares auf ihren Tellern haben, andererseits gerieten auch Bio-Produkte aufgrund uneinheitlicher Standards oder bewusster Vergehen immer wieder in den Fokus von Tierschützern oder der Lebensmittelbehörde.
Vielmehr sollte es daher das Ziel sein, dem Lebensmittel einen vernünftigen Stellenwert zukommen zu lassen.

Anstatt also unsere Produkte mit einem der vielen Bio- Siegel, deren Bedeutung sich die wenigsten überhaupt bewusst sind, zu kennzeichnen, bevorzugen wir stattdessen Teilnahme und Transparenz für den Verbraucher, der sich einen umfangreichen Überblick vom Hühneralltag verschaffen kann:

1.       Du kannst das Huhn täglich beobachten (Da unsere Hühner tagsüber frei auf dem Hof, in den Gärten und Scheunen herumlaufen, ist dies natürlich nur möglich, wenn sie sich im Aufnahmefeld der Kamera befinden. Wer sich jedoch davon überzeugen will, kann gerne auch persönlich vorbei kommen und sich ein Bild machen. Es gibt immer Kaffee und manchmal auch Kuchen…)

2.       Du siehst, von was sich das Huhn ernährt (und wirst überrascht sein):

-           Alles, was „kreucht und fleucht“: Würmer und Insekten…

-          Körner, Samen

-          Salat- und Obstreste von den Bewohnern der umliegenden Haushalte (Hühner sind wahre „Allesfresser“ und sorgen zudem dafür, dass nicht verwertete Nahrungsmittel sinnvoll im Stoffkreislauf erhalten bleiben).

3.       Hackordnung, Federwechsel, Brutzeit und natürlich die Rolle des Gockels Hans-Hermann, der stolz den Ton angibt, für Nachwuchs sorgt und alle Eindringlinge in die Flucht schlägt…

Wir wünschen Dir viel Spaß mit dem eigenen Huhn!

DEIN MY LUCKY TEAM!